Bild von Erika Maibach

Ein paar Infos zu meiner Person:

 

Ich wurde in Zürich geboren und es brauchte lange Geduld bis mein erster Hund zu mir kam: Die acht Wochen alte Tosca, ein Belgischen Schäferhund (Malinois) vom Zwinger Scalloway’s von Frau Schläpfer in Langenbruck.

 

 

 

 

 

 

Bild von Jojo Bild von Yanka Bild von Virginia Bild von Tosca

 

Mit Tosca trainierte ich in der Sparte Mondioring bis Stufe 2. Leider musste ich Tosca mit 15 Jahren einschläfern lassen - wir hatten eine schöne Zeit zusammen.

 

Ebenfalls vom gleichen Zwinger ist Virginia. Wir haben das Hundebrevet absolviert, trainierten Obedience und nahmen erfolgreich an Prüfungen teil. Heute ist Virginia 9 Jahre und ist ein wunderbarer Familienhund und bei allen meinen Kursen dabei.

Leider musste ich Virigina am 25.2.2016 einschläfern lassen, Sie war mir eine sehr gute Gefährtin in vielen Lebenslagen.

Seit 2008 habe ich Jo-Jo aus dem Tierheim in Winkel - ein Dogge-Labrador-Mischling.
Der Anfang war keine leichte Zeit, er und ich mussten vieles lernen. Durch seine Grösse, war er manchmal ungestüm, und sein Freiheitsdrang war unglaublich. Doch dies ist heute kein Thema mehr. Heute ist Jo-jo 7 Jahre alt und bestens in die Familie integriert.

 

Jo-Jo musste ich leider am 10.2.2015 einschläfern lassen, er hatte Leukämie.

 

Im Dezember 2012 kam Laska dazu, eine Alaska Husky Hündin. Sie wurde in Urdorf ZH im Husky Rudel geboren und wuchs zusammen mit Mutter und Vater, Tanten und Onkeln auf.
Mit 9 Wochen zog sie bei uns ein. Sie wurde von den beiden anderen Hunden gut aufgenommen. Heute sind sie ein perfektes Rudel. Vor allem mit Jo-jo kann sie so richtig herumtoben. Virginia ist wie eine Ersatzmutter, aber auch mit ihr wird herzlich gespielt.
Laska kann fast jedes Wochenende (wenn die Temperatur stimmt) mit ihren Eltern und den Geschwistern trainieren. Wir sind oft an der Reuss oder im Bremgarten Wald mit einem 8er oder 10er Gespann unterwegs. Es ist faszinierend, welche Geschwindigkeit und Ausdauer diese Hunde haben.
Im Februar 2013 war ich zusammen mit Laska und ihrem Gespann in Finnland. Es war ein unglaubliches Erlebnis. Die Hunde in ihrem Element, dem Schlittenziehen, zu sehen. Laska wird auch im nächsten Winter für 3 Wochen wieder nach Finnland reisen.
Auch im Winter 2014 / 2015 war Laska für einige Wochen in Finnland. Sie integriert sich sehr schnell wieder ins Rudel . Dies ist Dank ihrer guten Sozialisierung möglich.

 

Seit März 2014 ist Maxi, eine Malinoishündin, bei uns. Sie ist aus der gleichen Zucht wie Tosca und Virginia. Maxi ist eine aufgeweckte und gut sozialisierte Hündin. Sie begleitet mich ebenfalls an all meinen Kursen.

 

Laska, Karhu und Maxi

 

Seit dem 1. April 2015 ist Karhu, ein Alaska Husky Rüde, bei uns. Er ist der Bruder von Laska. Bei ihm hat sich gezeigt, dass er nicht der «geborene» Schlittenhund ist. Er fühlt sich jetzt als Haushund sehr wohl.

Seit diesem Sommer 2015 ist Mila bei uns. Sie ist die Schwester von Maxi, die als Welpe zu mir kam.
Mila wuchs in Finnland auf. Aus familiären Gründen kam sie zurück in die Schweiz,. Sie war einige Wochen bei der Züchterin, doch dort konnte sie nicht bleiben.
Somit ist Mila jetzt zusammen mit ihrer Schwester Maxi in unserem Rudel. Es ist sehr spannend zu sehen, wie Mila sich immer mehr ins Rudel integriert. 

Es ist ein friedliches Zusammensein.

 

 

Mein beruflicher Werdegang basiert auf einer Neuorientierung im Jahr 2007.
Ich alsolvierte alle nötigen Kurse für die Tätigkeit als Übungsleiterin, Leiterin für Jugend & Hund und SKN-Ausbildnerin. Die Prüfung sind mit einem Zertifikat bestätigt.


Heute bin ich im SC OG Zürich als Übungsleiterin jeden Mittwochnachmittag im Einsatz. Ich trainiere Jugendliche mit ihren Hunden, im Rahmen von Jugend und Hund, und die Teilnehmer und ihre Hunde haben zusammen viel Spass. Dazu leite ich einen Erziehungskurs für alle Rassen.

 

Im Limmattal baute ich 2010 eine Gruppe zur Sozialisierung der Hunde auf. Die Treffen finden am Donnerstagnachmittag statt. Die Hunde (vom Welpen bis zum erwachsenen Hund aller Rassen) lernen richtig und angemessen miteinander umzugehen. Die Hundeführer können, anhand der Körpersprache ihres Hundes, das Verhalten besser einordnen.

 

Seit 5 Jahren organisiere ich  Wochenenden in den Flumserbergen für Erwachsene mit Hunden.